Wasserkocher Test

Heißes Wasser braucht jeder! Egal ob für Kaffee, Tee oder kleine Mahlzeiten, denen zum Zubereiten nur heißes Wasser hinzugefügt werden muss. Zum Nudelwasser vorkochen und somit Energie sparen, oder zum Zubereiten von Babynahrung – Wasserkocher sind aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Die Kochzeit wird immer kürzer, die Handhabung praktischer. Dank neuen Technologien werden Wasserkocher auch auf Dauer günstiger, denn der Energieverbrauch für die kleinen Küchengeräte sinkt. Die Auswahl an Wasserkochern ist riesig: Hunderte Hersteller, Formen, Farben, Preisklassen und Arten von Wasserkochern erschweren natürlich die Kaufentscheidung. Sinnvoll also, sich vorher über einen Wasserkocher Test zu informieren!

 

Wasserkocher Test & Vergleich 2018

Wir von wasserkocher-test.com stellen regelmäßig neue Tests der neuesten Modelle auf unsere Seite. Natürlich werden hierbei auch klassische und besonders günstige Wasserkocher berücksichtigt, da es hier sehr beliebte Modelle gibt. Was ist beim Kauf eines Wasserkochers zu beachten? Welche Schwächen und Stärken hat das Gerät?

 

Bosch TWK8611WMF SKYLINE DesignwasserkocherRussell Hobbs Legacy Floral WhiteKenwood kMix
Produktbild
Ergebnis 1.2.3.4.
Preis97,63
inkl. MwSt.
57,99
inkl. MwSt.
60,1769,99 €
inkl. MwSt.
68,3384,99 €
inkl. MwSt.
Unsere Bewertung
91,40%
SEHR GUT
90,00%
SEHR GUT
88,40%
SEHR GUT
87,40%
SEHR GUT
Kundenbewertung
Fassungsvermögen

1,5 Liter

1,6 Liter

1,7 Liter

1,0 Liter

Material

Edelstahl 

Kunststoff

Cromargan

Edelstahl

Metall

Leistung

2.400 Watt

3.000 Watt

2.400 Watt

2.200 Watt

BPA-frei
Automatische Abschaltung
Warmhaltefunktion
Anzeige Wasserstand
Temperaturregelung
Überhitzungsschutz
Jetzt zum Shop ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon*
Preisvergleich    
Vergleich (max 3)

 

Wichtige Faktoren Wasserkocher Test

Wasserkocher TestFolgende Punkte sollten Sie unbedingt beim Kauf eines Wasserkochers beachten. Günstige Modelle gibt es viele, doch wichtig ist vor allem die Qualität. Manche namenhafte Geräte von Herstellern wie Philips, Kenwood, Grundig oder WMF werden auch von der Stiftung Warentest gern unter die Lupe genommen. Dennoch ist es noch wichtiger herauszufinden, welche Eigenschaften Ihr gewünschtes Modell überhaupt haben sollte. Manche Wasserkocher bieten diverse Feautures wie 1-Tassen Funktion etc. an, die Sie vielleicht überhaupt nicht brauchen.  Manche Wasserkocher bieten diverse Feautures wie 1-Tassen Funktion etc. an, die Sie vielleicht überhaupt nicht brauchen. Dieser Wasserkocher Test 2018 Artikel wird Sie nun über die Grundausstattung aufklären, die jedes gute Gerät haben sollte.

Der Preis ist häufig ein guter Ansatz für die Qualiät eines Wasserkochers. Noname Produkte aus Shops wie Tedi und Co. sollte man sehr kritisch betrachten, da diese häufig nicht nur sehr schnell verkalken, sondern auch meist nicht die geforderten Sicherheitsstandarts bieten. Das Herstellerland kann für viele Käufer ebenfalls eine interessante Information sein. Wasserkocher aus Ländern wie China und Shanghai bestehen häufig aus Kunststoff und geben meist sehr schnell den Geist auf. Modelle aus Metall sind in den meisten Fällen beim Wasserkocher Test den Modellen aus Kunststoff überlegen. Was sollten Sie beim Kauf ebenfalls beachten?

 

Außerdem sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Welche Leistung hat der Wasserkocher und wie hoch ist damit verbunden der Verbrauch?
  • An der Leistung lässt sich auch in etwa die Schnelligkeit eines Wasserkochers erahnen. Mehr Leistung bedeutet schnelleres Aufkochen.
  • Wichtig ist zudem das Fassungsvermögen des Wasserkochers. Dabei müssen Sie entscheiden, wieviel Wasser Sie meistens erhitzen müssen.
  • Die gängigen Materialien sind: Metall, Kunststoff und Glas, hier kann man seiner Vorliebe nachgehen. Modelle aus Metall sind allerdings oft robuster.
  • Ist der Wasserkocher geschützt vor Kalk? Beispielsweise durch abgedeckte Heizelemente?
  • Lässt sich der Wasserkocher leicht reinigen?
  • Wo befindet sich die Wasserstandsanzeige? Ist sie gut sichtbar?
  • Ist eine automatische Abschaltfunktion vorhanden?


Das Material im Wasserkocher Test

Nicht nur beim Preis unterscheiden sich diese Küchengeräte, sondern vor allem auch beim Material. Meist werden elektrischen Wasserkocher aus Edelstahl oder Plastik hergestellt. Doch hat das Material direkten Einfluss auf Verbraucher? Unterscheiden sich Wasserkocher aus Plastik von denen aus Edelstahl? 

 

Wasserkocher aus Edelstahl

Wasserkocher TestGesundheitsbewusste und Allergiker setzten vor allem auf Wasserkocher aus Edelstahl. Diese enthalten keine Weichmacher. Was im Material nicht enthalten ist, kann erst überhaupt nicht ins Wasser gelangen. Zudem bleibt ihre Oberfläche immer hygienisch sauber. Das Wasser wird völlig neutral erhitzt. Der Nachteil eines Edelstahl-Wasserkochers liegt darin, dass mögliche Verkalkungen eher auffallen und bei manchen Modellen das Gerät eine heiße Oberfläche bekommt.

Auch beim Aussehen punktet meist das Edelstahlmodell. Diese Wasserkocher sehen hochwertiger und edler aus. Natürlich spiegelt sich dies auch im Preis wieder. Während es Wasserkocher aus Plastik bereits sehr günstig gibt, müssen Verbraucher bei Edelstahlmodellen etwas tiefer in die Tasche greifen. Doch der etwas höhere Preis ist durchaus gerechtfertigt. Außerdem muss es kein Nachteil sein, wenn Kalk besser sichtbar ist, so wird er meist auch eher entfernt.

 

Wasserkocher aus Plastik

Wasserkocher TestWasser aus Plastik-Wasserkochern schmeckt oftmals stark nach Plastik. Gerade Billiggeräte geben ihren Plastikgeschmack schnell mal ans Wasser ab. Es müssen nicht immer Allergien vorliegen, auch gesunden Menschen tun gewisse Stoffe nicht gut.

 

Weichmacher, die bei gewissen Plastikgeräten vorkommen, können zu Leberschäden, Unfruchtbarkeit und sogar zu Krebs führen. Es kann nicht generell ausgeschlossen werden, dass heißes Wasser die Weichmacher aus dem Plastik löst.

 

Energieverbrauch im Wasserkocher Test

In Zeiten, in denen der Strom immer teurer wird ist es sicherlich auch nützlich den Stromverbrauch einzelner Haushaltgeräte zu durchleuchten und mögliche Stromfresser ausfindig zu machen. Ein Wasserkocher hat meist eine Leistung von 1500 bis 3000 Watt. Der Wasserkocher Energieverbrauch hängt auch erst einmal von der Fülmenge ab. Ein Wasserkocher mit einer vollen Füllmenge von 1,5 Litern und einer dementsprechenden Aufheizzeit von 3-4 Minuten trägt einen Stromverbrauch von etwa 0,2 kwH für mit sich.

Wasserkocher VergleichMeist hört sich der Energieverbrauch eines Wasserkochers zu Beginn etwas hoch an, wenn man bedenkt mit welcher Leistung diese Geräte arbeiten. Doch hier gibt es natürlich den einen oder anderen Test, in dem bestätigt wird, dass der durchschnittliche Preis für das Erhitzen von Wasser durch einen Wasserkocher rund 5 Cent beträgt, was natürlich abhängig vom jeweiligen Modell ist. Ein Wasserkocher ist im Vergleich zum normalen Kochen auf der Herdplatte definitiv kostsparend und stromsparend.

Beim gewöhnlichen Kochen einer Tasse Tee liegt der Wasserkocher-Energieverbrauch bei gerade mal rund 1,5 Cent. Unsere Empfehlung ist hier jedoch nicht immer zum günstigsten Modell zu greifen, da diese gerade bei Noname Produkten meist einen deutlich höheren Verbrauch mit sich bringen. Im Jahr 2018, in dem Strompreise nochmals erhöht wurden ist es wichtig, dass man sich diesem Niveau anpasst und auch mit seinen Haushaltsgeräten auf Sparkurs geht. Man muss bei einem Wasserkocher auch nicht immer warten, bis er von selbst abschaltet, denn so kann man noch ein Minimum mehr an Energie sparen.

 

Bester Wasserkocher 2018?

In einem Wasserkocher Test 2018 ist es naheliegend auch den besten Wasserkocher zu krönen, doch da das Jahr erst begonnen hat können wir natürlich noch kein letzendliches Fazit zu diesem Thema ziehen. Dennoch haben wir bereits einen Testsieger, dieser wird sich von Zeit zu Zeit ändern. Beachten Sie beim Kauf die eben erwähnten Punkte, so können Sie im Prinzip nichts mehr falsch machen beim Kauf eines Wasserkochers. Wichtig ist, achten Sie nicht immer nur auf den Preis. Wenn das Gerät innerhalb weniger Wochen kaputt geht, müssten Sie sich dennoch erneut ein neues Gerät zulegen. Sicherheit, Qualität und Leistung arbeiten Hand in Hand miteinander und sind wichtige Faktoren für einen guten Wasserkocher.

 

Der Kauf eines Wasserkochers

Beim Kauf eines Wasserkochers sollten Verbraucher daher auf hochwertige Modelle aus Edelstahl zurückgreifen. Im Fachhandel und auch im Internet gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Angefangen von guten günstigen Modellen bis hin zu hochwertigen Luxusmodellen. Bei Amazon.de erhalten Verbraucher eine besonders große Auswahl und zudem erleichtern Kundenrezessionen die Entscheidung. Die Preise bei Amazon sind ohnehin meist günstiger als in anderen Onlineshops. Doch mit einem Gutschein von Amazon kann nochmals bares Geld gespart werden.

 

Wasserkocher Testsieger

Unseren bisherigen Wasserkocher Testsieger finden Sie in unserer Sidebar. Dieser wird jedoch in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen zum Testsieger 2018 und zum richtigen Wasserkocher finden Sie in unserer Übersicht.

 

Welcher Wasserkocher passt am Besten zu Ihnen?

Wasserkocher sind sehr nützliche Helfer in der Küche und sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Diese von Strom angetriebenen Haushaltsgeräte gehört zu den besonders effizienten Möglichkeiten schnell zu kochendes Wasser zu zubereiten. Verglichen zu deren Alternativen wie Kochherd oder auch Mikrowelle ist dieses Gerät die schnellste und auch sparsamste.

Eine erste Veranschaulichung um verstehen zu können um was es hier geht: Um einen Liter Leitungswasser zum Kochen zu bringen, brauchen diese Helfer um die 100 Wattstunden. Kleine unterschiede im Energiebedarf bringt die Bauart des Wasserkochers mit sich. Die Leistung des Gerätes ist allerdings maßgebend für dessen Schnelligkeit, die das Gerät braucht um die Flüssigkeit zum Sieden zu bringen. Und entsprechend auch erstes Kaufargument.


Die Einsatzgebiete:

Diese Haushaltsgeräte werden dazu benutzt, um einfacher und vor allen Dingen auch schneller Wasser zu erhitzen. Sobald das Wasser kocht oder bei Geräten mit bestimmten Features eine bestimmte Temperatur erreicht hat, schalten diese Geräte automatisch ab. Ein erser und großer Vorteil. Das hat nicht nur den Vorteil, dass nur soviel Energie aufgebracht wird, das das Wasser zum Erwärmen auch wirklich braucht. Und es ist schlichtweg viel sicherer – man vergisst es nie. Das Wasser hat jetzt eine Temperatur von ca. 90 Grad Celsius oder – bei entsprechender Art – natürlich die eingestellte Temperatur. Dieses Ar und Weise Wasser zu zubereiten, nämlich mit dem Wasserkocher, spart gegenüber dem Erwärmen von Wasser auf der Herdplatte tatsächlich ein Drittel des Stromverbrauchs. Das ist gut für die Umwelt und spart dazu Ihr Geld.

Dieses Gerät kann man fast überall bekommen. Nicht nur beim Elektrohändler sondern tatsächlich auch bei Sonderaktionen im Supermarkt, in Drogerien im Onlineshop oder bei Internet-Auktionen. Beim Kauf von solchen Kochern gibt es große Preispannen die durch Ausstattung oder verwendetes Material verursacht werden. Wirklich günstige Geräte bekommt man bereits ab 10 €. Auch diese erledigen durchaus ihre Arbeit. Jedoch ist die Verarbeitung aufwendiger bzw. ist Material des Korpus (Kunststoff, Glas oder Edelstahl) hochwertiger, desto höher ist auch ihr Preis. Das gleiche gilt für die Leistung der Heizplatte. Diese Leistung kann sich zwischen 600 Watt und 3.000 Watt bewegen


Wasserkocher Test: Bequem & schnurlos Wasser kochen

Der Kocher für das Zubereiten von heißem Wasser ist das Küchengerät, das im Haushalt wohl am schnellsten kochendes Wasser zur Verfügung stellt: Sie kommen natürlich in erster Linie zum schnellen und bequemen Wasserzubereitung für Ihren Kaffee oder Tee, zum Aufbrühen kleiner Fertiggerichte wie Instantsuppen in Frage. Man kann mit Wasserkochern aber auch mühelos Wasser abkochen oder auch Wasser schnell entkalken, um es etwa zum Bügeln oder zum Beispiel zum Wässern Ihrer empfindliche Pflanzen wie Orchideen zu gebrauchen. Oder man brüht mal schnell das Wasser für die Pasta auf. Der Vorzug dieser Geräte: die meisten von ihnen sind schnurlos und sehr leicht und bequem zu handhaben. Bereits Kleinigkeiten können einen Wasserkocher zum Helfer Ihrer Küche machen. Schnurlose Kocher der Marken: Tefal, Krups oder Rowenta werden echte Perlen in der Küche. 


Verdeckt oder offen – Das ist meistens eine Preisfrage

Wasserkocher Das Funktionsprinzip bzw. auch der Aufbau eines Wassererhitzers ist denkbar einfach. Er besteht zu größten Teils aus zwei Teilen: einem Behälter und einem dazugehörigen Sockel. Im Behälter befindet sich eine elektrisch betriebene Heizspirale oder eine ebene Heizplatte, die das Wasser zum Kochen bringt.

Damit man lange etwas vom seinem Kocher hat und dieser auch immer einwandfrei zur Verfügung steht muss man ihn in regelmäßig reinigen. Gerade dann, wenn Ihr Leitungswasser kalkhaltig ist, sollte man immer darauf achten, dass die Heizung nicht verkalkt. Verkalkungen dieser Art können dazu führen, dass sich das Wasser viel langsamer erwärmt oder das Gerät wirklich Schaden nimmt.


Wasserkocher Test: Energiebilanz untersuchen

Es ist heutzutage sehr wichtig den Energieverbrauch eines jeden elektrischen Gerätes genau unter die Lupe zu nehmen. Welches Gerät für Ihre Wasserzubereitung Sie letztendlich kaufen, hängt nur von Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen ab. Möchte man das gewünschten Kocher z.B. vorwiegend unterwegs also auf Reisen verwenden, sollte man sich nach einem speziellen Reise-Wasserkocher umsehen.

Will der Interessent täglich viele Liter heißes Wasser zubereiten, eignet sich dann eher ein Kocher mit großem Füllungsvermögen. Materialien, aus denen der Wasserkocher beschaffen sind auch Geschmacksache. Sehr empfehlenswert sind Geräte, die eine ebene Heizung haben. Dies erleichtert die Entkalkung bzw. Reinigung im Inneren des Gerätes. Darüber hinaus gibt es inzwischen auch Geräte, die gewisse zusätzliche Ausstattung anbieten, wie z.B. eine Temperaturregler, eine Warmhaltefunktion oder ein gewisses mehr an Sicherheit bieten können. So kann man das Wasser exakt temperieren oder dazu warm halten oder hat ein erhöhtes Sicherheitsgefühl bei der Wasserzubereitung.


Wichtig: Immer auf Ihre Sicherheit achten

Zu Ihrer eigenen Sicherheit ist es extrem wichtig, dass Sie sich beim Kauf für die anerkannten Sicherheitszeichen interessieren: Geprüfte Sicherheit (GS), Certificate Europe (CE) und zudem auch das TÜV Siegel. Diese sind auf dem Küchengerät aber auch auf der Verpackung sichtbar zu erkennen.

Fehlen diese Sicherheitssiegel, heißt es eindeutig „Finger weg“ vom Kauf eines solchen Geräts. Alle sichere Kocher besitzen unerlässlich eine automatische Abschaltung und dazu einen Überhitzungs- bzw. Trockengehschutz. Heutzutage achten immer mehr Käufer eines Wasserkochers auf dessen Energieverbrauch. Das ist immer häufiger ausschlaggebender Impuls. Man will sich heutzutage keinen Stromfresser mehr ins Haus holen.


Wasserkocher Test: Die effiziente Alternative

Aber nur für diejenigen, die den Kocher richtig bedienen!

Kocher sind schnell und dazu sparsam. Doch die Energieeffizienz hängt zudem vom Umgang mit dem Küchengerät ab. Generell beginnt die Verschwendung bereits beim Befüllen. Die korrekte Befüllung ist wichtig und gehört dazu. Wirklich sparsam und schnell sind die Wasserkocher nur, wenn die Wassermenge erhitzt wird, die tatsächlich benötigt wird. Werden Mindestfüllmengen vom Hersteller vorgeben, wie z.B. mit einem halben Liter, ist das nicht besonders energiesparend, wenn nur eine Tasse erhitzt werden soll. Das zuviel erwärmte Wasser wird dann entweder weg gegossen oder es erkaltet später.


Die hohe Wattzahl ist nicht alles

Die Kocher, die geringe Leistung zur Verfügung stellen, müssen nicht unbedingt schlechter sein als die so genannten Blitzwasserkocher. Sie schlagen sich wacker im Vergleich. Sie sind zwar langsam im Erhitzen, liegen aber im Stromverbrauch häufig im grünen Bereich. Anderen Geräte, die mehr Leistung zu bieten haben, verkürzen dafür die Kochzeit.

Zu allen Einkauftipps rund um das Wasser kochen stehen wir Ihnen gerne mit viel Erfahrung zur Seite. Viel Spaß beim Lesen!