Energiesparende Wasserkocher – Praktisch und sparsam

energiesparende-wasserkocher

Energiesparende Wasserkocher – elektrische Wasserkocher sind praktisch und sparen zudem Energie. Es empfiehlt sich, für die Erhitzung von Wasser den elektrischen Wasserkocher zu nutzen. Wer kochendes Wasser haben will, kann man mit Hilfe eines elektrischen Wasserkochers enorm viel Strom und somit richtig Geld sparen.


Was Energiesparende Wasserkocher ausmacht:

Die meisten Wasserkocher verfügen über eine selbsttätiges Abschalten und sorgt dafür, dass sich der Wasserkocher auch ohne Aufsicht abschaltet, sobald das Wasser zum Kochen kommt oder mit einer bestimmten Zusazfunktion eine vorher eingestellte Temperatur erreicht hat. Bei einigen Modellen kocht das Wasser aber bis zu einer Minute weiter. Dabei wird sinnlos Energie verbraucht. Bei manchen Wasserkochermodellen funktioniert diese automatische Abschaltfunktion nur, wenn der Deckel korrekt geschlossen ist. Wer sich vorab informiert, erlebt dann keine bösen Überraschungen beim Blick auf die Stromrechnung. 

Im direkten Vergleich mit dem konventionellen Gas- oder Elektroherd oder der Mikrowelle, die Alternativen zum Energiesparende Wasserkocher, benötigt der Wasserkocher für die Erhitzung von Wasser deutlich weniger Strom aber auch Zeit. Zudem sind die immer auftauchenden Wärme- bzw. Energieverluste bei dieser Möglichkeit Wasser zuzubereiten geringer, als beim Herd. Das Wasser kann im Wasserkocher ohne Umwege quasi direkt erhitzt werden. Dieses Prinzip funktioniert vor allem Dingen bei Mengen bis zu 3 L äußerst energiesparend. Um einen 1/2 Liter zum Kochen zu bringen, benötigt der Wasserkocher nur gut die Hälfte an Energie wie Mikrowelle oder Elektroherd. Bei einem Liter Wasser ist es immerhin noch ein Drittel weniger Energie. Damit ist der Wasserkocher bei Wassermengen von bis zu einem Liter das energieeffizienteste Gerät.


Gründe für den Kauf eines energiesparenden Wasserkochers

Ein Kaufargument bei elektrischen Geräten ist neben dem Design und/oder der Handhabung und jetzt immer häufiger auch wegen deren Energieersparnis. Abgesehen vom Teewasser kann auch das Wasser für die Zubereitung von Gemüse, Kartoffeln oder Nudeln vorher im Wasserkocher erhitzt und dann in einen entsprechenden Topf umgefüllt werden. Doch effizient ist nur, wer nicht mehr Wasser in den Kocher füllt, als er tatsächlich benötigt. Hier gilt es das richtige Augenmaß zu beweisen, ansonsten wird unnötig Energie verbraucht. Gerade in unseren Zeiten, in denen Energie teurer und teurer wird, könnte man mit der Wahl des richtigen Gerätes richtig Geld einsparen. Schon allein der Kauf ist der erste Schritt. Dennoch muss man sich vor dem Kauf eines solchen Küchengerätes über die Energiebilanz kümmern. Dabei ist zwischen dem eigentlichen Stromverbrauch und der Energieleistung unterschieden werden.


Die Wattzahl sprich Energieleistung ist unterschiedlich

Die Energieaufnahme des Wasserkochers ist ausgesprochen unterschiedlich und liegt meistens zwischen 3000 Watt und 600 Watt. Selbstredend erhitzt der Wasserkocher mit einer höheren Leistung das Wasser rascher, als einer mit mit weniger Wattanzahl. Ein Gerät mit einer hohen Leistung verbraucht dementsprechend mehr Energie. Der Interessent sollte immer darauf achten, in welcher Zeit ein Wasserkocher eine vergleichbare Menge Wasser zm Kochen bringt uund wie viel Energie er dafür verbraucht. Geräte, die besonders energiesparend sind, haben ein Gütesiegel dafür.

Außerdem ist es ratsam, wenn man immer nur soviel Wasser erhitzt, wie man wirklich benötigt. Das spart jede Menge an Energie. Geräte, die einige Einstellungen für die jeweilige Temperatur haben, könnten außerdem den Stromverbrauch reduzieren. Man muss beispielsweise nicht erst mehr auf 90 Grad Celsius erhitzen, wenn man Wasser mit einer Temperatur von 60 Grad Celsius braucht. Das schont den eigenen Geldbeutel, weil es letztendlich Strom spart.

Das gleiche gilt dann auch für die Reinigung des Gerätes. Verkalkte und verdreckte Geräte können die Heizleistung erheblich reduzieren und führen dazu, dass das Küchengerät viel zu viel Energie verbraucht und kürzer lebt.


Unser Fazit zu energiesparende Wasserkocher:

Energetisch gesehen günstiger ist das Zubereiten von Wasser mit dem Wasserkocher als das mit einem Gas-und oder Elektroherd. Aber auch innerhalb der Küchengeräte gleicher Art gibt es große Differenzen im Stromverbrauch. Der ist dann vor allem von der Leistungsaufnahme der verschiedenen Geräte abhängig. Vorteile bringen Geräte, bei denen man die Temperatur einstellen kann oder aber das stetige Entkalken der Wasserkocher helfen auch Strom einzusparen.